Sieben Dinge von Bedeutung

 Was zählt im Leben? Nach Pierre Anthon: NICHTS.

Pierre Anthon ist die Haupt­per­son des gleich­na­mi­gen Romans der Autorin Jan­ne Tel­ler, mit dem die Gar­chin­ger Schü­le­rIn­nen sich beschäf­ti­gen. In Theater‑, Kunst- und Medi­en-Work­shops set­zen sie sich mit dem Sinn des Lebens aus­ein­an­der. Das Fazit der Schü­le­rIn­nen: Pierre Anthons Behaup­tung über die Sinn­lo­sig­keit des Lebens gilt nicht für uns! Jede/r Ein­zel­ne hat für sich etwas gefun­den, was für sie/ihn von Bedeu­tung ist.

Hier einige Stimmen der Teilnehmer:

Ich hat­te kei­ne Angst oder Stress, so wie letz­te Woche in der Schu­le.“

- Schü­le­rIn –

Ich woll­te nach Hau­se fah­ren, weil ich wirk­lich gedacht habe, dass ich das nicht packe. Dann hab ich ’ne Nacht drü­ber geschla­fen und nach­ge­dacht […], und ich wer­de […] natür­lich wei­ter­ma­chen. Und dann ist mir ein­ge­fal­len, […] dass es auch eine Stär­ke sein könn­te, dass ich mich immer selbst moti­vie­re wei­ter­zu­ma­chen, indem ich halt nach­den­ke.“

- Schü­le­rIn -

Vie­le waren offe­ner als in der Schu­le. Sie kamen mir weni­ger gestresst vor. In der Schu­le muss man eben ler­nen. Hier konn­te man ein­fach mal sein Ding machen. Sich für eine Grup­pe ent­schei­den und sich vol­ler Elan rein­hän­gen.“

- Schü­le­rIn –

Bis­her habe ich noch nicht an einem ähn­li­chen Pro­jekt teil­ge­nom­men. Mein Ein­druck von die­ser Woche ist durch­weg posi­tiv: Ich bin beein­druckt von der Qua­li­tät der Work­shops und von deren Lei­tern. Die drei Berei­che sind sehr päd­ago­gisch und gut orga­ni­siert. […] Die Stär­ken von Schü­lern her­aus­zu­ar­bei­ten, ist auch in der Schu­le mein Ziel. Die Wert­schät­zung, die Schü­ler erfah­ren, indem sie sich eine Woche lang mit etwas beschäf­tigt haben, brau­chen sie unbe­dingt. Sonst bekom­men sie die­se nicht.“

– Tat­ja­na Pringsheim, Rek­to­rin der Max-Mann­hei­mer-Mit­tel­schu­le Gar­ching –

Um Kin­der und Jugend­li­che für das Leben stark zu machen, braucht es […] auch die Fähig­keit zur ganz­heit­lich umfas­sen­den Wahr­neh­mung. […] In unse­rer heu­ti­gen Bil­dungs­ge­sell­schaft wer­den die För­de­rung und Aus­bil­dung krea­ti­ver Fähig­kei­ten stark ver­nach­läs­sigt. […] Dabei ist krea­ti­ves Han­deln eine Mög­lich­keit zur Lösung unter­schied­lichs­ter Her­aus­for­de­run­gen. Die Jugend­li­chen soll­ten ler­nen, ihre Krea­ti­vi­tät ein­zu­set­zen.“

- Refe­ren­tin Graf­fi­ti-Work­shop, Moni­ka Stoll -

Zeitungsartikel

 

Ver­ab­schie­dung bei der Abschluss­fei­er in der Schu­le

Das Pro­jekt hat nach­hal­tig Ein­druck hin­ter­las­sen bei den betei­lig­ten Schü­le­rin­nen und Schü­lern. Die Woche war in jeder Hin­sicht beson­ders und blieb des­halb in schöns­ter Erin­ne­rung. Ger­ne erin­ne­re ich mich und die Schü­ler an die wun­der­ba­re Zeit, die wir dort in Gemein­schaft ver­brin­gen durf­ten – Zei­ten des Mit­ein­an­ders mit Kochen, Spie­len, Auf­räu­men, Gestal­ten, Arbei­ten und mit vie­len Gesprä­chen. Der Aus­tausch unter­ein­an­der – Schü­ler mit Schü­lern, Leh­rer mit Leh­rern, Leh­rer mit Schü­ler, Pro­jekt­lei­ter mit Leh­rern und Schü­lern – war stets geprägt von Wert­schät­zung und Gemein­schaft­lich­keit. Ich den­ke, das fami­liä­re Zusam­men­le­ben, bei dem wir alle von­ein­an­der ler­nen durf­ten, in so berei­chern­der Atmo­sphä­re, weckt bei allen noch immer den Wunsch nach Wie­der­ho­lung!

Es ent­stan­den dabei auch noch fan­tas­ti­sche Ergeb­nis­se, die in einer tol­len Fei­er­lich­keit auch ent­spre­chend gewür­digt wur­den. Das auch im Nach­hin­ein stets der Kon­takt mit Frau Schrick und der TIM Stif­tung blieb, hin­ter­lässt natür­lich auch ein gro­ßes Gefühl der Bestän­dig­keit, wel­ches unse­ren Schü­lern oft­mals schmerz­haft fehlt.“

- Tat­ja­na Pringsheim, Rek­to­rin an der Max-Mann­hei­mer-Mit­tel­schu­le Gar­ching -

Haben Sie Interesse, an einem unserer Projekte oder Events teilzuhaben? Wollen Sie uns unterstützen? Haben Sie noch Fragen über unsere Arbeit? Dann freuen wir uns über Ihre Nachricht.

Bitte beweisen Sie ein Mensch zu sein und wählen Sie das Flugzeug aus.