Jugendliche zeigen uns ihr Leben

Die Exper­ten ihres All­tags sind die Jugend­li­chen selbst. Im Jahr 2012 füh­ren wir daher
die Stu­die „Jugend­li­che zei­gen uns ihr Leben“ durch. Wir beglei­ten Jugend­li­che in
ihrem All­tag und erkun­den ihr Umfeld. Die Ergeb­nis­se, die wir auf dem
Münch­ner­Stif­tungs­Früh­ling 2013 vor­stel­len, die­nen als Grund­la­ge für TIMs Ange­bot.

Die Methode der „Begleitung“

Die Methode der „Begleitung“

Margit Weihrich

Für die empi­ri­sche Unter­su­chung der Lebens­füh­rungs­kom­pe­ten­zen von Jugend­li­chen geht die TIM-Stif­tung einen neu­en Weg. Sie bedient sich der Metho­de der „Beglei­tung“, die Mar­git Weih­rich und Anna Hoff­mann im Rah­men eines For­schungs­pro­jekts zur Dienst­leis­tungs­ar­beit (PiA – Pro­fes­sio­na­li­sie­rung inter­ak­ti­ver Arbeit) ent­wi­ckelt haben. In die­sem For­schungs­pro­jekt ging es unter ande­rem dar­um, was Kun­den alles tun müs­sen, damit eine Dienst­leis­tung rea­li­siert wer­den kann; hier­für wur­den Kun­din­nen und Kun­den (Rei­sen­de am Bahn­hof, Gäs­te im Hotel und Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­ner von Alten­hei­men) in ihrem „Dienst­leis­tungs­all­tag“ beglei­tet (sie­he Hoffmann/Weihrich 2011 und Dunkel/Weihrich 2012).
Wir such­ten nach Ant­wor­ten auf die fol­gen­den Fra­gen: Wie stellt sich eine bestimm­te Situa­ti­on aus der Per­spek­ti­ve des Beforsch­ten denn über­haupt dar? Was ist alles zu tun? War­um han­delt die unter­such­te Per­son in einer bestimm­ten Situa­ti­on auf eine bestimm­te Wei­se? Was muss man kön­nen und wis­sen, um auf eine bestimm­te Wei­se han­deln zu kön­nen? Wie hän­gen ein­zel­ne Hand­lun­gen mit­ein­an­der zusam­men? Wie kriegt man all das, was tag­aus, tag­ein zu tun ist, „auf die Rei­he“?
Dabei sind wir „inter­ak­tiv“ vor­ge­gan­gen und haben die Men­schen, die wir unter­su­chen woll­ten, über einen bestimm­ten Zeit­raum hin­weg bei ihrem Tun beglei­tet. „Beglei­tung“ ist dabei ganz wört­lich zu neh­men: Die Pro­ban­din nimmt die For­sche­rin mit in ihren Dienst­leis­tungs­all­tag. Auf dem gemein­sa­men Weg beob­ach­ten For­sche­rin und Pro­ban­din, was die Pro­ban­din tut und spre­chen dar­über. Gleich­zei­tig nimmt die For­sche­rin aber auch die Pro­ban­din mit in ihren For­schungs­all­tag: Sie zeigt der unter­such­ten Per­son, wor­auf sich ihr For­schungs­in­ter­es­se rich­tet. So beschäf­ti­gen sich For­sche­rin und Beforsch­te gemein­sam mit einer For­schungs­fra­ge und über­neh­men dabei jeweils ein Stück weit die Per­spek­ti­ve der jeweils ande­ren Per­son.
Die Zugangs­wei­se steht in der Tra­di­ti­on einer sub­jekt­ori­en­tier­ten Sozio­lo­gie: Die For­sche­rin kann den Stand­punkt der Beforsch­ten ein­neh­men und den Erfah­run­gen, wel­che die Beforsch­te macht, am eige­nen Leib nach­spü­ren. Gleich­zei­tig beob­ach­tet die Beforsch­te sich selbst, indem sie den Blick der For­sche­rin über­nimmt; sie teilt mit, was ihr auf­fällt. So kann die For­sche­rin ver­ste­hen, wie sich die Hand­lungs­si­tua­ti­on den Unter­su­chungs­per­so­nen dar­stellt; sie kann deren Hand­lun­gen und kör­per­li­che Prak­ti­ken beob­ach­ten; sie kann die jeweils sub­jek­ti­ven Per­spek­ti­ven auf die Hand­lungs­si­tua­ti­on nach­zu­voll­zie­hen und deren wech­sel­sei­ti­ge Ver­schrän­kung erfas­sen. Will man in die Lebens­welt einer ande­ren Per­son ein­tau­chen, ist es not­wen­dig, sich auf Ad-hoc-Situa­tio­nen ein­zu­las­sen. Was pas­siert, ist des­halb nicht vor­ab plan­bar, son­dern hängt von den Gege­ben­hei­ten im Feld ab – von „den Metho­denzwän­gen des Fel­des, also des­sen, was die­ser kon­kre­te Gegen­stand ver­langt und auf­drängt, wenn man ihn denn lässt“ (Hirschau­er 2008: 184).
Unse­re Vor­ge­hens­wei­se ist eth­no­gra­fi­scher Natur. Wie dort gilt des­halb auch hier, dass die Grat­wan­de­rung zwi­schen Nähe und Distanz zu meis­tern ist – eine Grat­wan­de­rung, die dar­in besteht, dass die For­sche­rin die Per­spek­ti­ve der Unter­su­chungs­per­son über­nimmt, aber gleich­zei­tig als Zeu­gin der Situa­ti­on fun­giert. Hier­für ist es not­wen­dig, dass die Feld­for­sche­rin ihre Rol­le per­ma­nent reflek­tiert (vgl. hier­zu Przy­bor­ski/­Wohl­rab-Sahr: 60).
Anders als in der Eth­no­gra­fie fällt die­se Grat­wan­de­rung ver­gleichs­wei­se leicht, weil sie durch die fol­gen­den vier metho­di­schen Beson­der­hei­ten inter­ak­ti­ver For­schung unter­stützt wird:
Ers­tens: Es gibt eine genau defi­nier­te For­schungs­fra­ge, hin­ter der ein theo­re­ti­sches Modell steht. Im For­schungs­pro­jekt, in dem die Metho­de ent­wi­ckelt wor­den ist, ging es um die gemein­sa­me Bewäl­ti­gung der in Dienst­leis­tungs­be­zie­hun­gen sys­te­ma­tisch anfal­len­den Abstim­mungs­pro­ble­me. In den For­schun­gen der TIM-Stif­tung geht es um die Fra­ge nach den Lebens­füh­rungs­kom­pe­ten­zen von Jugend­li­chen. Auch dahin­ter steht mit der „all­täg­li­chen Lebens­füh­rung“ ein kla­res theo­re­ti­sches Kon­zept. Und hier wie dort bezie­hen wir auch die Rah­men­be­din­gun­gen ein, inner­halb derer die unter­such­ten Per­so­nen agie­ren. Für unse­re Beglei­tun­gen bege­ben wir uns an die Orte und in die Lebens­welt der Men­schen hin­ein, kön­nen uns dabei aber an unse­rer For­schungs­fra­ge „fest­hal­ten″.
Zwei­tens: Wir machen die Pro­ban­din­nen und Pro­ban­den mit unse­rer For­schungs­fra­ge ver­traut. Das ist ver­gleichs­wei­se unpro­ble­ma­tisch, weil sich die For­schungs­fra­ge auf die jewei­li­ge Situa­ti­on bezieht, in der sich die Unter­su­chungs­per­son befin­det: Wenn die For­sche­rin einen Jugend­li­chen nach sei­nem Fuß­ball­trai­ning abholt, lässt sich gut erklä­ren, was uns inter­es­siert: was der Jugend­li­che dort gera­de getan hat, was er als Nächs­tes vor­hat, was es sonst noch alles zu tun gibt, wie man alles unter einen Hut kriegt und was man dafür kön­nen muss. Die geplan­te Beglei­tung zieht not­wen­di­ger­wei­se eine Aus­hand­lung zwi­schen For­sche­rin und Unter­su­chungs­per­son nach sich: Wie soll der Erhe­bungs­pro­zess aus­se­hen? Darf das Inter­view auf­ge­zeich­net wer­den? Wo gehen wir hin? Bereits das setzt bestimm­te Kom­pe­ten­zen vor­aus – gleich­zei­tig haben For­sche­rin und Pro­band Gele­gen­heit, sich wech­sel­sei­tig ein­zu­schät­zen. So lässt sich Ver­trau­en auf­bau­en – für unse­re Metho­de eine uner­läss­li­che Vor­aus­set­zung, den nächs­ten Schritt zu tun und im For­schungs­pro­zess zu koope­rie­ren.
Drit­tens: Die Erhe­bung ist ein inter­ak­ti­ver Pro­zess: Nicht nur die For­sche­rin, son­dern auch der Pro­band ist aktiv am Erhe­bungs­pro­zess betei­ligt: Er forscht mit. Er lässt die For­sche­rin an sei­nem All­tag teil­ha­ben und beob­ach­tet dabei auch sich selbst. In der eth­no­gra­fi­schen For­schung wird immer wie­der the­ma­ti­siert, wie leicht man sich als Feld­for­scher in Loya­li­täts- oder Freund­schafts­be­zie­hun­gen zur unter­such­ten Grup­pe ver­wi­ckelt. Die­ses Pro­blem haben wir hier nicht: Hier ist es der Pro­band, der sich unse­re For­schungs­fra­gen zu eigen macht und sein eige­nes Han­deln und Den­ken in deren Licht reflek­tiert. Es gibt also stets eine bestimm­te Distanz zwi­schen For­sche­rin und Pro­band: Man tut sich zusam­men, um etwas her­aus­zu­be­kom­men.
Vier­tens: Trotz der kla­ren Fra­ge­stel­lung und theo­re­ti­schen Aus­rich­tung ist die Erhe­bungs­me­tho­de hoch­gra­dig offen. Dar­an knüp­fen sich beson­de­re Anfor­de­run­gen an die For­sche­rin: Sie muss sich dem Erhe­bungs­pro­zess „anschmie­gen″ und offen sein für situa­ti­ve Bege­ben­hei­ten, ohne ihre For­schungs­fra­ge aus dem Auge zu ver­lie­ren. Die Pro­ban­din­nen und Pro­ban­den müs­sen dafür gewon­nen wer­den, die For­sche­rin in die Situa­ti­on zu inte­grie­ren; sie müs­sen wäh­rend der Beglei­tung nicht nur bei der Stan­ge gehal­ten, son­dern auch als Mit­for­sche­rin­nen und Mit­for­scher qua­li­fi­ziert wer­den; und schließ­lich muss man sich auf eine adäqua­te Wei­se wie­der aus der Situa­ti­on zurück­zie­hen kön­nen. Hier­für muss die For­sche­rin fle­xi­bel sein, in unter­schied­li­che Set­tings ein­tau­chen kön­nen – und ihre sub­jek­ti­ven Eigen­schaf­ten zum Ein­satz brin­gen. Gera­de Letz­te­res macht auch ver­letz­lich: Inter­ak­ti­ve For­schung fin­det immer unter Unsi­cher­heit statt (sie­he hier­zu auch Lüders 2000, 394f.): Man kann die Unter­su­chungs­per­son nicht (wie in der arbeits- und indus­trie­so­zio­lo­gi­schen For­schung ansons­ten üblich) an einem geschütz­ten Ort mit einem Leit­fa­den in Schach hal­ten. So braucht man eine gehö­ri­ge Por­ti­on sozia­len Mutes, wenn man sich auf eine nach so vie­len Sei­ten offe­ne Erhe­bungs­me­tho­de ein­lässt.
Das gilt nicht nur für die For­sche­rin, son­dern auch für die Unter­su­chungs­per­so­nen, die sich auf ein sol­ches Expe­ri­ment ein­las­sen – in unse­rem Fall für die Jun­gen und Mäd­chen, die sich mit uns auf den Weg machen. Auch sie müs­sen offen sein, auf ihr Gegen­über ein­ge­hen, mit Unsi­cher­heit umge­hen, Per­spek­ti­ven über­neh­men, sich selbst reflek­tie­ren und mutig sein. All dies sind Kom­pe­ten­zen, die man auch für eine gelin­gen­de Lebens­füh­rung benö­tigt. Bei­de Sei­ten, For­scher und Pro­ban­den, ler­nen bei der „Beglei­tung“ nicht nur etwas über die­se Kom­pe­ten­zen, son­dern üben sie auch ein. Und es macht auch Spaß, auf die­se Wei­se unter­wegs zu sein.
Lite­ra­tur:

Dun­kel, Wolf­gang; Weih­rich, Mar­git (Hrsg.) (2012): Inter­ak­ti­ve Arbeit. Theo­rie, Pra­xis und Gestal­tung von Dienst­leis­tungs­be­zie­hun­gen, Wies­ba­den: Sprin­ger VS.
Hirschau­er, Ste­fan (2008): Die Empi­rie­ge­la­den­heit von Theo­ri­en und der Erfin­dungs­reich­tum der Pra­xis. In: Kalt­hoff, Her­bert; Hirschau­er, Ste­fan; Lin­de­mann, Gesa (Hrsg.): Theo­re­ti­sche Empi­rie. Zur Rele­vanz qua­li­ta­ti­ver For­schung. Frank­furt a. M.: Suhr­kamp, S. 165–187.
Hoff­mann, Anna; Weih­rich, Mar­git (2011): „Wis­sen Sie, wo hier die Schließ­fä­cher sind?″ „Das trifft sich gut! Wir machen ein For­schungs­pro­jekt und wür­den Sie gern bei der Suche beglei­ten“. Die Beglei­tung als inter­ak­ti­ve Metho­de in der Arbeits­so­zio­lo­gie. In: AIS. Arbeits- und Indus­trie­so­zio­lo­gi­sche Stu­di­en, 4. Jg., Heft 1, S. 5–18 (http://www.ais-studien.de/uploads/tx_nfextarbsoznetzeitung/Hoffmann_Weihrich_AISStudien_19Jan2011_korrEndf.pdf)
Lüders, Chris­ti­an (2000): Beob­ach­ten im Feld und Eth­no­gra­phie. In: Flick, Uwe; von Kar­dorff, Ernst; Stein­ke, Ines (Hrsg.): Qua­li­ta­ti­ve For­schung. Ein Hand­buch. Rein­bek: Rowohlt, S. 384–401.
Przy­bor­ski, Aglai­a/­Wohl­rab-Sahr, Moni­ka (2008): Qua­li­ta­ti­ve Sozi­al­for­schung. Ein Arbeits­buch. Mün­chen: Olden­bourg Ver­lag.
Voß, G. Gün­ter; Weih­rich, Mar­git (Hrsg.) (2001): Tag­aus – tag­ein. Neue Bei­trä­ge zur Sozio­lo­gie All­täg­li­cher Lebens­füh­rung. Mün­chen und Mering: Rai­ner Hampp.
Jurc­zyk, Karin; Rer­rich, Maria S. (Hrsg.) (1993): Die Arbeit des All­tags. Bei­trä­ge zu einer Sozio­lo­gie der all­täg­li­chen Lebens­füh­rung. Frei­burg: Lam­ber­tus.
Pro­jekt­grup­pe „All­täg­li­che Lebens­füh­rung“ (Hrsg.) (1995): Arran­ge­ments zwi­schen Tra­di­tio­na­li­tät und Moder­ni­sie­rung. Opla­den: Leske+Budrich.

Ergebnisse der Studie „Jugendliche zeigen uns ihr Leben“

Ergebnisse der Studie „Jugendliche zeigen uns ihr Leben“

Entdeckungen im Alltag

Was haben wir über All­tags­kom­pe­ten­zen und Lebens­füh­rung von Jugend­li­chen erfah­ren? Die Teil­neh­mer sind Jungs und Mäd­chen im Alter zwi­schen 15 und 17 Jah­ren. Fast alle der inter­view­ten Jugend­li­chen besu­chen die Mit­tel­schu­le, zwei die Real­schu­le. Nur einer ist ohne Migra­ti­ons­hin­ter­grund. Unter­wegs in ihrem All­tag begeg­nen sie uns mit gro­ßer Offen­heit, und eines haben wir sofort gemerkt: die Jugend­li­chen kön­nen viel. Müs­sen sie auch, denn ihre Lebens­ver­hält­nis­se sind schwie­rig.

Verantwortung zeigen

Wenn Nico uns all die Geschäf­te und Super­märk­te zeigt, in denen er für sei­ne Fami­lie ein­kauft, und dabei über die jewei­li­gen Lebens­mit­tel­prei­se berich­tet, sieht man, wel­che Ver­ant­wor­tung er über­nom­men hat und wie sou­ve­rän er sie meis­tert. Die Jugend­li­chen über­neh­men früh viel Ver­ant­wor­tung in ihrer Fami­lie: Sie sor­gen dafür, dass ihre jün­ge­ren Geschwis­ter pünkt­lich in die Schu­le kom­men und all ihre Sachen dabei­ha­ben, und sie hel­fen ihnen bei den Haus­auf­ga­ben. Sie haben im Blick, wo, mit wem und wie lan­ge ihre Geschwis­ter unter­wegs sind. Auch den Eltern gehen sie zur Hand: im Haus­halt, beim Kochen und Ein­kau­fen, oder bei Behör­den­gän­gen, wenn die Eltern mit der Spra­che Schwie­rig­kei­ten haben.

Soziales Networking

Aysel zeigt uns, wo sie sich mit ihren Freun­din­nen trifft und auf wel­che Wei­se sie sich mit ihnen ver­ab­re­det. Wie alle ande­ren befrag­ten Jugend­li­chen ist sie sozi­al extrem aktiv. Dazu gehö­ren Orga­ni­sa­ti­ons­ta­lent und per­ma­nen­tes Net­wor­king, damit sie die Ter­mi­ne mit Fami­lie, Ver­wand­ten, Schul­freun­den, ande­ren Freun­den, Sport­ka­me­ra­den und vie­les mehr unter einen Hut bekommt. Über Face­book und Whats­App sind die Jugend­li­chen mit­ein­an­der stän­dig in Kon­takt, Orte wer­den als Treff­punk­te mar­kiert, Ver­ab­re­dun­gen aus­ge­macht. Des­halb ist ein Smart­pho­ne für alle sehr wich­tig, denn Tele­fo­nie­ren und SMS kos­ten Geld, aber fes­tes Taschen­geld bekommt kei­ner der Jugend­li­chen, die wir inter­viewt haben. Damit sie sich zum Bei­spiel ein Smart­pho­ne leis­ten kön­nen, job­ben vie­le am Wochen­en­de. Mit dem selbst­ver­dien­ten Geld ent­las­ten sie auch bewusst ihre Eltern.

Vielsprachigkeit

Die Jugend­li­chen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund spre­chen min­des­tens drei Spra­chen: die Spra­che ihrer Eltern, Deutsch und Schul­eng­lisch. Die Jugend­li­chen genie­ßen ihre Viel­spra­chig­keit, gera­de auch weil sie oft in die Hei­mat ihrer Eltern fah­ren. Aber manch­mal wird das Hin und Her zwi­schen meh­re­ren Spra­chen auch zum Spa­gat: Wenn Nico die fran­zö­si­sche Spra­che, die er in sei­ner Kind­heit in Nord­afri­ka gespro­chen hat, nun gar nicht mehr rich­tig kann, ist das ein wich­ti­ger Hin­weis dar­auf, dass man för­der­po­li­tisch an den vor­han­de­nen Kom­pe­ten­zen anset­zen muss.

Zwischen den Kulturen?

Die Fami­lie ist ein Ort der Zuge­hö­rig­keit und des Mit­ein­an­ders. Ver­wand­te haben einen hohen Stel­len­wert im Leben der Jugend­li­chen. Jeder ist Vor­bild – in der Erzie­hung, in der Schu­le, im Sport, im Beruf, im Umgang mit ande­ren, in der Fra­ge, was sich gehört und was nicht, in der Reli­gi­on und bei der Zukunfts­pla­nung. Die Jugend­li­chen füh­len sich damit wohl und gut auf­ge­ho­ben. Schwie­rig wird es aller­dings bei den Rol­len­bil­dern von Frau und Mann. Von den Jungs mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund wird früh erwar­tet, dass sie Geld ver­die­nen, auf den Umgang ihrer Schwes­tern mit ande­ren ach­ten, wich­ti­ge Fami­li­en­ent­schei­dun­gen mit­tra­gen. Die Mäd­chen wer­den stark in den Haus­halt ein­ge­bun­den, beruf­li­che Qua­li­fi­ka­tio­nen wer­den von ihnen weni­ger erwar­tet. Für die Jugend­li­chen selbst ist das schwie­rig: Die Mäd­chen stren­gen sich in der Schu­le an, um gute Berufs- und Aus­bil­dungs­chan­cen zu haben. Die Jungs spü­ren den Gegen­wind in ihrem Freun­des­kreis, wenn sie an den alten Rol­len­bil­dern fest­hal­ten wol­len.

Stimmen der Jugendlichen zu „Jugendliche zeigen uns ihr Leben“

Stimmen der Jugendlichen zu „Jugendliche zeigen uns ihr Leben“

Offenheit …

Wenn man in einem Laden was kau­fen will oder jeman­dem begeg­net, dann braucht man, ich weiß nicht, viel­leicht Inter­es­se. Der gegen­über kommt dann auch offen rüber. Das ist ein­fach bes­ser so. Weil wenn ich was will und da so schüch­tern da steh’ – das macht kei­nen Sinn.“

Tagaus, tagein …

Wenn ich nach Hau­se komm’, hab’ ich schon meist Zeit­druck. Ich bin dann auch so hung­rig, ess’ noch was, dann geh’ ich mei­ne Haus­auf­ga­ben machen, schau’ auf die Uhr, weil ich nach­her ins Trai­ning muss. Und da ist es genau­so wich­tig, dass man nicht zu spät kommt, genau wie in der Schu­le. Dann komm’ ich so um zehn wie­der nach Hau­se, kom­plett kaputt, und dann merkst du, du hast dei­ne Haus­auf­ga­ben nicht alle gemacht, und dann hängt es schon an der Zeit, dass es end­lich gemacht wird und dass man dann auto­ma­tisch müde ist. Und das ist eigent­lich schon fast All­tag – also bei mir ist es so: Ich geh’ in die Schu­le, nach Hau­se, ins Trai­ning, ver­such’, mei­ne Haus­auf­ga­ben zu machen, biss­chen zu ler­nen.“

Unter der Woche geh’ ich in die Schu­le. Wir haben auch nach­mit­tags Unter­richt bis halb fünf. Und dann Sams­tag hab’ ich Arbeit. Also, ich mach’ so Aus­hil­fe. Und da hab’ ich den gan­zen Sams­tag bis um acht, bis um zwan­zig Uhr – dann hab’ ich auch kei­ne Zeit, halt so raus zu gehen. Und dann Sonn­tag ist eher so der Ruhe­tag zum Aus­ru­hen.“

Soziale Networker …

Am Wochen­en­de, da tref­fen wir uns erst mal an einem Fuß­ball­platz, wo wir eigent­lich immer so sind … … Und dann sind wir halt dort, und da kom­men jetzt Leu­te, die du kennst, und Leu­te, die du nicht kennst. Dann machst du die Teams und spielst mit einem, den du nicht kennst, der kommt immer wie­der und wie­der. Und mor­gen hast du ihn schon auf Face­book, und dann siehst du die Leu­te wie­der, und dann kennst du die ein­fach. Es zieht immer wei­te­re Krei­se. Und durch Fuß­ball kenn’ ich eigent­lich schon fast jeden.“

Vorbilder …

Also ich fin­de ja, jede Fami­lie ist eine Vor­bild­funk­ti­on für jeman­den. Wenn man die Mut­ter sieht, dass sie alles hin­be­kom­men hat, wie sie dich sozu­sa­gen erzo­gen hat, dann denkt man sich doch auch, so will ich mein Kind auch erzie­hen.“

Verantwortung …

Wenn ich nach Hau­se kom­me und nie­mand zu Hau­se ist, was meis­ten so ist, kauf’ ich alles ein und koche. So wur­de ich halt erzo­gen von mei­nen Eltern. Und, ja, wenn du nach Hau­se kommst und jemand ist schon zu Hau­se, dann ist auch alles schon vor­be­rei­tet.“

Grenzen testen …

Also, es liegt ein­fach von Anfang an auch am Freun­des­kreis, also wenn’s um Alko­hol oder Rau­chen geht. Wenn kei­ner von dei­nen Freun­den raucht – es kommt halt drauf an, mit wem du jeden Tag drau­ßen bist -, dann kommst du gar nicht dazu. Weil bei mir ist es halt so, dass fast alle mei­ne Freun­de Fuß­ball spie­len. Das ist auch ein Grund, war­um die so was weg­las­sen.“

Das Geld ist gezählt …

Es ist ein gewis­ser Stolz, wenn man sich das sel­ber finan­zie­ren kann. Und wenn man für die Schul­land­heim­rei­se sel­ber zahlt, dann denkt man sich, ich hab’ was geleis­tet. Das hast du sel­ber finan­ziert, und das ist dann auch gut.“

Vielsprachigkeit …

Also ich sprech’ Deutsch und Afgha­nisch, also mit Pasch­tu und Dari. Natür­lich Eng­lisch. Und, ja, wenn man mit Fuß­ball in Togo ist, dann lernt man ein biss­chen Fran­zö­sisch, wenn man in Polen ist, Pol­nisch, in Kroa­ti­en ein biss­chen Kroa­tisch.“

Das Come-Together in der TIM-Stiftung …

Mir ist klar gewor­den, dass ich nicht die Ein­zi­ge bin. Jetzt denk’ ich mir, bei denen ist es auch so. Bei mir ist gar nichts schief.“

Ich will nur kurz zu dem Punkt was sagen: Mich wundert’s so, wie­so – ich sag’ jetzt mal in Anfüh­rungs­zei­chen „Erwach­se­ne“ –, also wie­so erwar­ten die Erwach­se­nen von uns so wenig? Nur weil wir etwas jün­ger sind. Die Erwar­tun­gen sind zu nied­rig, find’ ich.“

Mit Antonio unterwegs – eine Begleitung

Mit Antonio unterwegs – eine Begleitung

Margit Weihrich

Anto­nio ist 16. Er ist in Bra­si­li­en auf­ge­wach­sen und lebt seit eini­gen Jah­ren in Deutsch­land. Wir haben uns auf dem Sport­platz ver­ab­re­det und machen uns von dort auf den Weg durch das Vier­tel, in dem er wohnt. Anto­nio erzählt ein biss­chen über Bra­si­li­en, wo sei­ne Groß­mutter lebt, nach der er sich sehnt. „Der Opa von der Oma ist gestor­ben, jetzt ist sie ganz allei­ne“. Por­tu­gie­sisch kön­ne er schon nicht mehr rich­tig, und umge­kehrt sei sein Deutsch noch nicht per­fekt. Aber er sei ein guter Fuß­bal­ler. „Die sagen hier, Du bist gut!“. Aber sie wür­den auch sagen, er träu­me zu viel und müs­se mehr trai­nie­ren.
Auf dem Weg erzählt Anto­nio, wie ein nor­ma­ler Tag bei ihm aus­sieht. Er steht um 6 Uhr auf und geht unter die Dusche. Früh­stü­cken sei nichts für ihn. „Ich kann erst in der Pau­se was essen, in der Früh habe ich kei­nen Appe­tit“. Wir ste­hen jetzt an einer Kreu­zung, und Anto­nio deu­tet auf den Dis­coun­ter an der Ecke. „Da ist Aldi, da kau­fe ich Was­ser.“ Wie er das trans­por­tie­re? „Mit dem Rad, das ist schwer“. Ande­re Geträn­ke kau­fe er bei Lidl, und Brot dort beim Bäcker. Er zeigt auf den Laden.
Sei­ne Mut­ter ist krank, erzählt er, und er mache jetzt alles, was zuhau­se so anfällt: ein­kau­fen, waschen, kochen. Was kochst Du, fra­ge ich. „Spa­ghet­ti, Reis, alles. Mei­ne Mut­ter isst aber nicht alles, was ich koche, vor allem, wenn ich was Kreo­li­sches mache. Da ist sie ja der Pro­fi.“ Ich lobe ihn und sage, das sei ja toll, dass er so viel im Haus­halt mache. So toll sei das nun auch wie­der nicht, sagt er. „Manch­mal bin ich auch frech“.
Kochen macht Spaß, sagt er, „und das kann ich auch gut“. Er kön­ne sich vor­stel­len, mal Koch zu wer­den, aber da müs­se man so früh auf­ste­hen. Außen­ver­tei­di­ger zu wer­den wäre aber noch bes­ser. Wir kom­men an einem Stadt­teil­platz vor­bei, eini­ge Jugend­li­che kicken dort. „Die bei­den hier kenn ich“, sagt er. „Hier spie­len wir oft Fuß­ball, mit allen mög­li­chen Leu­ten“.
Er deu­tet in Rich­tung Innen­stadt, dort­hin fah­re er manch­mal, zu Scheck und Schus­ter wegen Sport­sa­chen. Und zum Okto­ber­fest, sagt er und lacht. „Ich woh­ne da hin­ten“, sagt er. Als wir in sei­ne Stra­ße abbie­gen, kommt uns auf der ande­ren Stra­ßen­sei­te ein älte­rer Jun­ge ent­ge­gen, man ruft sich hal­lo zu, ich sage, ah, Du kennst ja jede Men­ge Leu­te. „Der ist aber nicht immer nett zu mir“, sagt er. Ich fra­ge, was der denn mit ihm mache. „Er sagt, Du Opfer und so was“. War­um denn, fra­ge ich. „Wegen der Far­be“, sagt Anto­nio und deu­tet auf sei­ne Haut. Was er dann mache in so einer Situa­ti­on? „Ich belei­di­ge zurück“, sagt er.
Wir sind jetzt in der Nähe sei­ner Woh­nung, und Anto­nio zeigt mir die Läden rund­um. In einem klei­nen Obst­la­den kau­fe er Fri­sches ein. „Schle­cker hat jetzt zuge­macht“, sage ich, als wir an einem lee­ren Laden­lo­kal vor­bei­kom­men. „Ja, das ist schlecht“, sagt Anto­nio. „Jetzt muss ich in die Stadt fah­ren, wenn wir Dro­ge­rie-Sachen brau­chen“. „Da woh­ne ich“, sagt er und deu­tet in eine Stra­ße. Ein eige­nes Zim­mer habe er nicht. Wenn er Zeit habe, mache er Com­pu­ter­spie­le. Manch­mal sei ihm auch lang­wei­lig, zum Bei­spiel am Wochen­en­de.
Wir keh­ren um und machen uns auf den Weg zurück zum Sport­platz. An der Stra­ßen­bahn­hal­te­stel­le blei­ben wir wie­der ste­hen, und Anto­nio erzählt über sei­nen Schul­weg. Hier­für gibt es ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten. Er fährt meis­tens mit der U‑Bahn, auch wenn das län­ger dau­ert – aber da kriegt er in der Regel beim Umstei­gen den Anschluss, mit der Stra­ßen­bahn sei das schwie­ri­ger. „Jetzt gibt’s ja bald Zeug­nis­se“, sage ich. In Kochen habe er immer gute Noten, sagt Anto­nio. Neu­lich habe er in der Schu­le das kreo­li­sche Reis­ge­richt gekocht, von dem sei­ne Mut­ter sagt, sie kön­ne das bes­ser. Ich fra­ge ihn, ob die ande­ren Jungs auch so viel für den Haus­halt machen. Das wis­se er nicht, sagt er. „Wis­sen die ande­ren, was Du da alles machst?“ „Nein, da reden wir nicht drü­ber“.
Was er jetzt noch vor­ha­be? Er müs­se um vier zu Hau­se sein, sagt Anto­nio, sei­ne Mut­ter war­te sicher schon auf ihn, „wegen dem Essen“. Am Ende fra­ge ich ihn noch, ob wir ein The­ma ver­ges­sen haben, das er wich­tig fin­de. „Über die Lie­be haben wir nicht gere­det“, sagt er, lacht und schaut ein biss­chen ver­le­gen zur Sei­te.

Haben Sie Interesse, an einem unserer Projekte oder Events teilzuhaben? Wollen Sie uns unterstützen? Haben Sie noch Fragen über unsere Arbeit? Dann freuen wir uns über Ihre Nachricht.

Bitte beweisen Sie ein Mensch zu sein und wählen Sie den Stern aus.