Kompetenznachweis Kultur

In unse­rer Pro­jekt­ar­beit nut­zen wir den vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Bil­dung und For­schung aner­kann­ten Kom­pe­tenz­nach­weis Kul­tur (KNK). Der Kom­pe­tenz­nach­weis Kul­tur ist ein Bil­dungs­pass, der die Stär­ken von Jugend­li­chen auf­zeigt, die her­kömm­li­che Schul­zeug­nis­se nicht erfas­sen. So wer­den die sozia­len, metho­di­schen und kul­tu­rel­len Kom­pe­ten­zen der Teil­neh­me­rIn­nen sicht­bar. Jugend­li­che, die an unse­ren Ange­bo­ten teil­neh­men, kön­nen ihren indi­vi­du­el­len Bil­dungs­pro­zess mit dem KNK zusätz­lich reflek­tie­ren. Sie wer­den aktiv in die Erstel­lung ihres Zer­ti­fi­kats ein­ge­bun­den und so gleich­zei­tig gefor­dert und geför­dert. TIM bie­tet zusätz­lich KNK-Fort­bil­dun­gen für Leh­re­rIn­nen an. Damit auch sie einen res­sour­cen­ori­en­tier­ten Blick auf ihre Schü­le­rIn­nen ent­wi­ckeln.

Kompetenznachweis Kultur (KNK) – das Konzept
www.kompetenznachweiskultur.de
Das Konzept der alltäglichen Lebensführung
Literaturliste zum wissenschaftlichen Hintergrund

 

Stärken sichtbar machen!

Jugend­li­che leben heu­te in einer Gesell­schaft, die an sie kom­ple­xe Auf­ga­ben stellt: sei es bei der Bewäl­ti­gung von all­täg­li­chen Situa­tio­nen in der Fami­lie, in der Frei­zeit, in der Schu­le oder bei der Pla­nung einer beruf­li­chen Per­spek­ti­ve. Sie müs­sen einen eige­nen Lebens­ent­wurf ent­wi­ckeln und in der Lage sein, die­sen immer wie­der zu hin­ter­fra­gen und ange­sichts sozia­ler, kul­tu­rel­ler und wirt­schaft­li­cher Ver­än­de­run­gen gege­be­nen­falls zu ver­än­dern.
Hier­für brau­chen Jugend­li­che neben einer soli­den Schul- und Berufs­bil­dung Fähig­kei­ten, die sich weni­ger auf die Anwen­dung von Wis­sen als viel­mehr auf einen selbst­or­ga­ni­sier­ten Umgang mit Auf­ga­ben und Pro­ble­men bezie­hen. Sie benö­ti­gen hier­für Gewiss­heit über die eige­nen Stär­ken, Mut, die Din­ge kri­tisch zu betrach­ten, Ver­trau­en in die eige­ne Kraft und die Bereit­schaft, für sich und ande­re Ver­ant­wor­tung zu über­neh­men. Sol­che Schlüs­sel­kom­pe­ten­zen sind eine wich­ti­ge Start­be­din­gung für die Ent­fal­tung der Per­sön­lich­keit, für die Mit­ge­stal­tung gesell­schaft­li­cher Pro­zes­se und für einen beruf­li­chen Erfolg. Sie wer­den nicht nur in der Schu­le oder in der Aus­bil­dung erwor­ben. Man ent­wi­ckelt sie eben­falls im Zusam­men­le­ben mit der Fami­lie, in der Aus­ein­an­der­set­zung mit Gleich­alt­ri­gen, in der Frei­zeit und so auch bei den Ange­bo­ten kul­tu­rel­ler Bil­dungs­ar­beit.

Das habe ich im Theater gelernt“

Die För­de­rung von Schlüs­sel­kom­pe­ten­zen ist ein wich­ti­ges Anlie­gen kul­tu­rel­ler Kin­der- und Jugend­bil­dung. Krea­ti­vi­tät, sozia­les Inter­es­se, Ver­ant­wor­tungs­be­reit­schaft und Selbst­be­wusst­sein wer­den im akti­ven Umgang mit den Küns­ten oder den ande­ren Arbeits­for­men der kul­tu­rel­len Bil­dung geför­dert. So unter­stüt­zen zum Bei­spiel Thea­ter, Tanz, Rhyth­mik, Zir­kus, Musik, Lite­ra­tur, Medi­en und Bil­den­de Kunst Kin­der und Jugend­li­che, sich in der Welt selbst­or­ga­ni­siert zurecht zu fin­den. Die­se Erfah­rung machen die Fach­kräf­te kul­tu­rel­ler Bil­dungs­ar­beit jeden Tag bei ihrer Arbeit und das erfah­ren die Jugend­li­chen auch immer wie­der selbst. Bei­spiels­wei­se ist eine 18-Jäh­ri­ge seit sie­ben Jah­ren Mit­glied einer Thea­ter­grup­pe in einem thea­ter­päd­ago­gi­schen Zen­trum. Sie macht gera­de eine Aus­bil­dung zur Opti­ke­rin. Immer wie­der stellt sie fest, dass ihr die bei der Thea­ter­ar­beit ent­wi­ckel­ten Kom­pe­ten­zen hel­fen. Als sie zum Bei­spiel für eine erkrank­te Kol­le­gin im Ver­kauf aus­hel­fen soll, ist sie zuerst erschro­cken: „Das habe ich doch noch nie gemacht!“. Doch nach dem ers­ten Tag muss sie selbst fest­stel­len, dass sie sich ganz schnell in die Situa­ti­on ein­ge­fun­den hat. Sie erklärt ihren Erfolg: „Impro­vi­sie­ren – das habe ich im Thea­ter gelernt.“

Ein 15-Jäh­ri­ger berich­tet, dass er vor eini­ger Zeit begann, immer wie­der im Kin­der- und Jugend­zir­kus auf­zu­tau­chen. Zunächst nur sel­ten, dann aber mit gro­ßer Regel­mä­ßig­keit, obwohl ihm das Durch­hal­ten manch­mal sehr schwer fiel. Er nahm regel­mä­ßig am Trai­ning teil, weil er ansons­ten kei­ne Fort­schrit­te wie die ande­ren hät­te erzie­len kön­nen: „Das hat mich ange­spornt. Ich woll­te dabei sein!“. Mitt­ler­wei­le beherrscht er nicht nur die Jon­gla­ge und das Ein­rad­fah­ren, son­dern über­nimmt auch ger­ne die Rol­le des Zir­kus­di­rek­tors bei Auf­füh­run­gen. Er sagt: „Wenn man etwas kann, kann man auf sich selbst stolz sein“.

Der Kompetenznachweis Kultur – ein Bildungspass für Jugendliche

So wie die bei­den ver­brin­gen vie­le Jugend­li­che ihre Frei­zeit in kul­tur­päd­ago­gi­schen Ein­rich­tun­gen und Pro­jek­ten wie Jugend­kunst- und Musik­schu­len, Thea­ter- und Tanz­werk­stät­ten, Lite­ra­tur­bü­ros oder Medi­en­zen­tren, im Kin­der­mu­se­um, im Jugend­zir­kus. Dass jun­ge Men­schen in die­ser Zeit viel ler­nen – auch jen­seits der eigent­li­chen künst­le­ri­schen Fähig­kei­ten – steht für alle Betei­lig­ten außer Fra­ge. Kul­tu­rel­le Bil­dungs­ar­beit för­dert eine Viel­zahl von Schlüs­sel­kom­pe­ten­zen: Krea­ti­vi­tät, Team­geist und Selbst­be­wusst­sein, Durch­hal­te­ver­mö­gen und Fle­xi­bi­li­tät, Orga­ni­sa­ti­ons­ta­lent und Impro­vi­sa­ti­ons­fä­hig­keit, um nur eini­ge zu nen­nen.
Die Ange­bo­te der kul­tu­rel­len Bil­dungs­ar­beit bie­ten für vie­le jun­ge Men­schen wich­ti­ge Lern­chan­cen. Die hier gesam­mel­ten Erfah­run­gen prä­gen ihre Per­sön­lich­keit, ihre Lebens­ent­wür­fe und ihre Sicht der Din­ge. Vor allem tre­ten hier ihre Stär­ken in den Vor­der­grund, von denen sie manch­mal selbst gar nichts ahnen. Stär­ken, die es wert sind, aner­kannt zu wer­den. Bis­lang gab es für die­se Lern­er­fah­run­gen kei­nen sicht­ba­ren Nach­weis und damit wenig Aner­ken­nung für die in der kul­tu­rel­len Bil­dungs­ar­beit gezeig­ten Kom­pe­ten­zen. Die Wir­kun­gen kul­tu­rel­ler Bil­dung sicht­bar zu machen und Jugend­li­che durch eine deut­li­che Aner­ken­nung ihrer indi­vi­du­el­len Leis­tun­gen zu unter­stüt­zen, ist Ziel des Kom­pe­tenz­nach­wei­ses Kul­tur.

Der Kom­pe­tenz­nach­weis Kul­tur ist ein indi­vi­du­el­ler Bil­dungs­pass in Form eines Port­fo­li­os. Er doku­men­tiert schwarz auf weiß die in der kul­tu­rel­len Bil­dungs­ar­beit gezeig­ten Stär­ken von Jugend­li­chen. Er wur­de in enger Zusam­men­ar­beit mit Prak­ti­ke­rin­nen und Prak­ti­kern der kul­tu­rel­len Jugend­bil­dung, mit Wis­sen­schaft­le­rin­nen und Wis­sen­schaft­lern aus der Kom­pe­tenz­for­schung, sowie Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­tern der Wirt­schaft ent­wi­ckelt. Der Kom­pe­tenz­nach­weis Kul­tur besteht aus einer prä­gnan­ten Beschrei­bung der künst­le­ri­schen Akti­vi­tä­ten und der dabei deut­lich gewor­de­nen indi­vi­du­el­len Stär­ken des Jugend­li­chen. In der dazu­ge­hö­ri­gen Map­pe kön­nen Doku­men­te und Ergeb­nis­se wie Fotos, CDs, DVDs oder ande­res gesam­melt wer­den. Zum Nach­weis von Schlüs­sel­kom­pe­ten­zen wur­de ein ent­spre­chen­des Ver­fah­ren ent­wi­ckelt, das haupt‑, neben- und ehren­amt­li­che Fach­kräf­te der kul­tu­rel­len Jugend­bil­dung in Fort­bil­dun­gen erler­nen kön­nen.

Besondere Kennzeichen: freiwillig und individuell

Jeder Jugend­li­che ent­schei­det selbst, ob er für sei­ne Akti­vi­tä­ten in der kul­tu­rel­len Bil­dungs­ar­beit einen Kom­pe­tenz­nach­weis Kul­tur erhal­ten möch­te. Dar­über hin­aus gehört es zum Kon­zept, dass Jugend­li­che aktiv an der Erstel­lung ihres Kom­pe­tenz­nach­wei­ses Kul­tur mit­ar­bei­ten. Auf die­se Wei­se wer­den sie für ihre eige­nen Stär­ken sen­si­bi­li­siert. Der Kom­pe­tenz­nach­weis Kul­tur gibt dem Jugend­li­chen eine deut­li­che Wert­schät­zung für das, was er außer­halb der Schu­le geleis­tet hat – der Jugend­li­che gibt sich durch sei­ne Mit­ar­beit die­se Wert­schät­zung aber auch selbst. Ein ent­schei­den­der Unter­schied zum Zeug­nis oder zur Teil­nah­me­be­schei­ni­gung. Der gesam­te Pro­zess bis zur Fer­tig­stel­lung des Kom­pe­tenz­nach­weis Kul­tur lebt von Par­ti­zi­pa­ti­on und – durch­aus auch kri­ti­scher – Refle­xi­on. Die Teil­nah­me stellt somit für die Jugend­li­chen eine Anfor­de­rung dar, die selbst wie­der­um Kom­pe­ten­zen for­dert und för­dert. In Bewer­bungs­ge­sprä­chen kann der Kom­pe­tenz­nach­weis Kul­tur Impuls für ein Gespräch über die beson­de­ren Fähig­kei­ten sein. Der Jugend­li­che spie­gelt in die­sem Gespräch das, was der Kom­pe­tenz­nach­weis Kul­tur beschreibt, glaub­haft wider und kann über die kul­tu­rell-künst­le­ri­sche Arbeit sowie über den Pro­zess zum Kom­pe­tenz­nach­weis Kul­tur Aus­kunft geben, weil er selbst aktiv betei­ligt war. Er ist somit der „leben­di­ge Beweis“ für die Qua­li­tät die­ses Bil­dungs­pas­ses.

Schlüsselkompetenzen erfassen und nachweisen

Um den Kom­pe­tenz­nach­weis Kul­tur in der Pra­xis anwen­den zu kön­nen, müs­sen Fach­kräf­te in einem gemein­sa­men Pro­zess mit den Jugend­li­chen den Blick schär­fen für das, was in einem Kurs oder Pro­jekt gelernt wer­den kann und wel­che Wir­kung die Teil­nah­me auf den Ein­zel­nen hat. Um dies tun zu kön­nen, hat die BKJ vier Arbeits­schrit­te ent­wi­ckelt, die an die täg­li­che Pra­xis von Fach­kräf­ten kul­tu­rel­ler Jugend­bil­dung anknüp­fen:

1. Schritt: Erstel­lung einer „Pra­xis­ana­ly­se″ Sys­te­ma­tisch arbei­tet die Fach­kraft im Vor­feld her­aus, wel­che Auf­ga­ben die Jugend­li­che in dem kon­kre­ten kul­tu­rell-künst­le­ri­schen Pro­jekt bewäl­ti­gen müs­sen und wel­che Schlüs­sel­kom­pe­ten­zen dort poten­zi­ell erwor­ben wer­den kön­nen. Hier­für ste­hen Mate­ria­li­en zur Ver­fü­gung, die hel­fen, die­se Sys­te­ma­tik zu erar­bei­ten (Tableaus der Schlüs­sel­kom­pe­ten­zen).

2. Schritt: Beob­ach­tung Mit Beginn des Pro­jek­tes beob­ach­ten Fach­kraft und Jugend­li­cher, wie die­se Auf­ga­ben umge­setzt wer­den und wel­che Schlüs­sel­kom­pe­ten­zen sich hier­bei immer wie­der zei­gen. Der Jugend­li­che schult hier­bei sei­ne Selbst­wahr­neh­mung, in dem er sich und sein Tun in den Blick nimmt.

3. Schritt: Dia­log In Gesprä­chen tau­schen sich Fach­kraft und Jugend­li­cher über ihre Beob­ach­tun­gen aus. Es geht dar­um her­aus­zu­fin­den, wel­che Stär­ken der Jugend­li­che bei sich ent­deckt. Die­ser Dia­log kann ein­zeln, in der Grup­pe oder auf eine spie­le­ri­sche Wei­se statt­fin­den. Wich­tig ist, dass Fach­kraft und Jugend­li­cher auf Augen­hö­he mit­ein­an­der reden, um Selbst­re­fle­xi­ons­pro­zes­se zu ermög­li­chen.

4. Schritt: Beschrei­bung Fach­kraft und Jugend­li­cher stim­men sich dar­über ab, wel­che Kom­pe­ten­zen in den Bil­dungs­pass auf­ge­nom­men wer­den sol­len. Im Mit­tel­punkt ste­hen die indi­vi­du­el­len Stär­ken und Fähig­kei­ten des Jugend­li­chen, die bei dem kon­kre­ten Pro­jekt gezeigt wur­den. Abschlie­ßend ver­fas­sen bei­de gemein­sam einen kur­zen Text, der die­ses Pro­fil auch für Drit­te nach­voll­zieh­bar macht. Der Kom­pe­tenz­nach­weis Kul­tur wird aus­ge­füllt und an den Jugend­li­chen über­ge­ben.

Quel­le: www.kompetenznachweiskultur.de

Haben Sie Interesse, an einem unserer Projekte oder Events teilzuhaben? Wollen Sie uns unterstützen? Haben Sie noch Fragen über unsere Arbeit? Dann freuen wir uns über Ihre Nachricht.

Bitte beweisen Sie ein Mensch zu sein und wählen Sie das Herz aus.